A A A

2. Bauabschnitt Gießen

Nur 30 Monate nach der Grundsteinlegung war der 2. Bauabschnitt des zentralen Neubaus des UKGM am Standort Gießen bereits im April 2011 bezugsfertig.

Im Oktober 2008 erfolgte in Gießen der Spatenstich für den 2. Bauabschnitt, der dem Neubau der Kinderklinik (1. Bauabschnitt) folgte. Der 32 Meter hohe Gebäudekomplex schließt unmittelbar an die Kinderklinik an.
Nur 14 Monate später, im Januar 2010 konnte der Rohbau fertig gestellt und mit dem Innenausbau begonnen werden. Der Neubau war im April 2011 bezugsfertig.

Während der Rohbauphase waren dort bereits bis zu 400 Arbeiter gleichzeitig im Einsatz, während die Feinarbeiten auf Hochtouren laufen, werden es bis zu 2.000 Menschen sein, die Kabel verlegen, Steckdosen installieren, Wände verputzen oder Schränke einsetzen.Das Gebäude besteht insgesamt aus sechs Teilen, die durch Achsen miteinander verbunden sind und umfasst bis zu zehn Etagen, die zum Teil unter der Erde liegen. Überall sichtbar sind die vier obersten Stockwerke. Am Dach befindet sich ein Helikopter-Landeplatz. Die Bruttogeschossfläche beträgt 95.000 Quadratmeter, was einer Fläche von 13 Fußballfeldern entspricht. Im untersten Geschoss, auf der »Ebene minus 3«, wird ausschließlich die Technik untergebracht, unter anderem ein kleines Heizkraftwerk.

Im zentralen Neubau sind alle somatischen Fächer mit mehr als 500 Betten untergebracht, die zuvor auf 100 Gebäude verteilt waren. Ausnahmen dazu bilden nur die Augenheilkunde, die Dermatologie, Venerologie und Allergologie sowie die Psychiatrie und Psychotherapie, die in ihren angestammten Räumlichkeiten unweit des Neubaus untergebracht sind. Die  leerstehenden, teilweise denkmalgeschützten Gebäude wurden nach dem Umzug in den Neubau an ihren Eigentümer, das Land Hessen, übergeben.

Die Kosten für den 2. Bauabschnitt beliefen sich auf rund 170 Millionen Euro, zu dieser Investition hatte sich die RHÖN-KLINIKUM-AG beim Kauf des Universitätsklinikums Gießen und Marburg verpflichtet.